281
CASTELLI, LUCIANO

Luzern 1951

"Femme avec deux hommes".


Kunstharz auf Lwd.,
verso sig., dat. 1994, betitelt sowie a. Etikett num. L2810,
100x80 cm

Luciano Castelli, Enfant terrible der Schweizer Kunst der 1970er Jahre, wurde als 21-Jähriger in den Kreis der internationalen Avantgarde katapultiert, als Harald Szeemann ihn als Vertreter der "individuellen Mythologien" in die documenta 5 von 1972 aufnahm. Castelli, der von Franz Gertsch hyperrealistisch porträtiert wurde, beschäftigt sich in seiner Kunst hauptsächlich mit der eigenen Person und ihrem Umfeld. 1978 ging er nach Berlin und schloss Freundschaft mit Salomé und Rainer Fetting, die zur Gruppe der Jungen Wilden gehörten. Es entanden gemeinsame Arbeiten. 1989 wurde dem Luzerner eine erste grosse Retrospektive im Musée cantonal des Beaux-Arts in Lausanne gewidmet. Ab 1993 beschäftigte sich Castelli mit dem Problem der "Tableaux tournants", der mehrseitigen Betrachtbarkeit von Kunstwerken.

Estimation CHF 24'000
EUR 22'429
USD 25'000
Die Preislimite liegt in der Regel ca. zwischen 1/2 bis 2/3 der Schätzung. Schriftliche und telefonische Gebote werden über das Login, Fax +41 31 560 10 70 und per Brief entgegengenommen.
© Dobiaschofsky Auktionen AG 2018
Button Menue mobile
Verwendung von Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.