350
GAUERMANN, FRIEDRICH

Scheuchenstein 1807 - 1862 Wien

Landschaft mit rastendem Bauernpaar und Vieh.


Öl auf Holz, parkettiert,
sig. u.l.,
43x54,5 cm

(Please scroll down for the English version.)

Provenienz: Privatbesitz, Schweiz.

Literatur: Rupert Feuchtmüller, Friedrich Gauermann 1807-1862, Rosenheim 1987, S. 303, Nr. 312 (mit Abbildung).

Ausstellung: Österreichischer Kunstverein, Wien, April 1855, Nr. 10.

Das Werk wird ins Jahr 1854 datiert.

Friedrich Gauermann, Sohn des niederösterreichischen Kupferstechers und Malers Jakob Gauermann, wurde wie auch sein älterer Bruder Carl bereits als Kind von seinem Vater in Landschaftsmalerei unterrichtet. Ab 1824 absolvierte er ein Studium der Malerei an der Wiener Akademie. Während dieser Zeit unternahm er mit seinem Bruder zahlreiche Wanderungen in die Tiroler und Salzburger Alpen sowie in die Steiermark. Nach dem frühen Tod des Bruders 1829 bildete sich der Künstler auf Studienreisen nach Venedig, Dresden und München autodidaktisch weiter. Die intensive Auseinandersetzung mit den österreichischen Alpenlandschaften und mit der flämischen Malerei prägten Gauermanns künstlerischen Fortgang entscheidend. Bereits in den 1820er Jahren wandte er sich nach und nach von der Vedutenmalerei ab und entwickelte eine neue naturalistische Landschaftsmalerei mit atmosphärischen Lichteffekten und harmonischer Farbgebung. Nach ersten Ausstellungserfolgen in den frühen 1830er Jahren avancierte Gauermann mit seinen Wald- und Berglandschaften sowie Tierkompositionen zu einem der bedeutendsten und populärsten Malern des österreichischen Biedermeier.

Friedrich Gauermanns Werke stehen in der Tradition der niederländischen Landschaftsmalerei und entstanden - basierend auf Naturbeobachtungen - mittels Versatzstücken im Atelier. Die hierfür verwendeten Motive entlehnte Gauermann wie im angebotenen Gemälde seiner unmittelbaren Umgebung und vorzugsweise dem Miesenbacher Almleben. Eine idyllische Genreszene mit dem ruhenden Vieh im Zentrum, ähnlich dem hier vorliegenden Werk, findet sich als Komposition in Öl auf Papier (14,8x20 cm) auch im Kupferstichkabinett der Bibliothek der Akademie der Bildenden Künste in Wien (Inv.-Nr. 7189).

 

 

Provenance: Private property, Switzerland.

Literature: Rupert Feuchtmüller, Friedrich Gauermann 1807-1862, Rosenheim 1987, p. 303, no. 312 (illustrated).

Exhibition: Österreichischer Kunstverein, Vienna, April 1855, no. 10.

Dated 1854.

Friedrich Gauermann's works follow the tradition of Dutch landscape painting. They were created in a studio, using set pieces based on observations of nature. Like in the offered painting, Gauermann borrowed the motifs from his immediate surroundings and preferably from alpine pasture life in Miesenbach. A scene, similar to the present work, can also be found as a composition in oil on paper (14.8x20 cm) in the Kupferstichkabinett of the Library of the Academy of Fine Arts in Vienna (inv. no. 7189).

Estimation CHF 45'000
EUR 42'056
USD 46'875
Zuschlag CHF 30'000
Die Preislimite liegt in der Regel ca. zwischen 1/2 bis 2/3 der Schätzung. Schriftliche und telefonische Gebote werden über das Login, Fax +41 31 560 10 70 und per Brief entgegengenommen.
© Dobiaschofsky Auktionen AG 2018
Button Menue mobile
Verwendung von Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.