56
AMIET, CUNO

Solothurn 1868 - 1961 Oschwand

"Mandolinenspieler Charles Friberg".


Öl auf Leinwand,
mgr. u. dat. (18)92 u.l., verso a. Keilrahmen bez. "Fryberg
(...)", 45x38 cm

(Please scroll down for the English version.)

Provenienz: Sammlung Oscar Miller-Sieber, Biberist, 1921; Sammlung Eduard Gerber, Bern, 1976-1995; Privatbesitz, Schweiz, seit 1999.

Ausstellungen: Cuno Amiet, Giovanni Giacometti, Moderne Galerie Heinrich Thannhauser, München, 15. Dezember 1909 - 15. Januar 1910, Nr. 15/Frankfurter Kunstverein, Frankfurt, Februar 1910/Kunstsalon Emil Richter, Dresden, Mai 1910/Leipziger Kunstverein, Leipzig, Juni 1910; Kunsthalle Bern, 3. April - 8. Mai 1921, Nr. 46 (dort betitelt "Mandolinenspieler"); Cuno Amiet und seine Schüler, Kunstmuseum Bern, 12. Mai - 22. Juli 1928, Nr. 39 (dort betitelt "Mandolinenspieler"); XIXa Esposizione Biennale Internazionale d'Arte, Venedig, 1. Mai - 31. Oktober 1934; Exposition Cuno Amiet, Musée de l'Athénée, Genf, 8. Mai - 3. Juni 1948, Nr. 48 (dort betitelt "Fryberg"); Cuno Amiet, Museum der Stadt Solothurn, 25. September - 31. Oktober 1948, Nr. 42 (dort betitelt "Mandolinenspieler Fryberg"); Cuno Amiet, Kunsthaus Chur, 25. Mai - 22. Juni 1952, Nr. 102 (dort betitelt "Fryberg"); Cuno Amiet 1868-1961, Musée de Pont-Aven, 26. Juni - 11. September 1982, Nr. 2 (dort betitelt "Le joueur à mandoline Fryberg"); Cuno Amiet. Die Sammlung Eduard Gerber, Bern, Kunstmuseum Olten, 19. März - 8. Mai 1988/Kunstmuseum Thun, 23. Juni - 24. Juli 1988, Nr. 2; Cuno Amiet. Von Pont-Aven zur "Brücke", Kunstmuseum Bern, 3. Dezember 1999 - 27. Februar 2000, Nr. 7 (dort betitelt "Bildnis Charles Friberg/Mandolinenspieler")/Musée Rath, Genf, 31. August 2000 - 7. Januar 2001, Nr. 4 (dort betitelt "Portrait de Charles Friberg/Le Joueur de mandoline"); Amiet: Freude meines Lebens. Sammlung Eduard Gerber, Kunstmuseum Bern, 18. August 2011 - 15. Januar 2012, Nr. 1.

Literatur: Cuno Amiet, Verkaufte Bilder. Handschriftliches Werkverzeichnis mit Nachzeichnungen der aufgeführten Werke in Tusche und Farbstift sowie Angaben zu Ausstellungen und Provenienzen (dort betitelt "Männlicher Kopf Fryberg"); Peter Killer/Paul Rothenhäusler/Urs Zaugg, Cuno Amiet. Eine Leidenschaft. Die Sammlung Eduard Gerber Bern, Stäfa 1988, Nr. 2 (mit Abbildung); Paul Müller, Oscar Miller. Sammler und Wegbereiter der Moderne, Zürich 1998, S. 13-45, Nr. 10; Christoph Vögele, "Wie einfach ist die Harmonie der Linien, und wie ist es mit Liebe gemacht!". Zu Cuno Amiets Zeichnungen aus Pont-Aven (1892/93), in: Viola Radlach u.a., Cuno Amiet - Frühe Arbeiten auf Papier, Heidelberg 2005, S. 49 (Abbildung Nr. 71); Franz Müller/Viola Radlach, Cuno Amiet. Die Gemälde 1883-1919, Bd. 1, Zürich 2014, S. 103, Nr. 1892.03 (mit Abbildung S. 105).

Das angebotene Gemälde ist beim Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft als eigenhändige Arbeit von Cuno Amiet registriert (Inventar-Nr. 31932). Es ist ausserdem in das Oeuvreverzeichnis aufgenommen, das von SIK-ISEA online gestellt und laufend erweitert wird (Katalog-Nr. 1892.03).

"Dem Eintrag Amiets im Verzeichnis 'Verkaufte Bilder' zufolge war das Bildnis in der Galerie Thannhauser in München ausgestellt, Etiketten auf seiner Rückseite verweisen auf die Stationen der Wanderausstellung 'Cuno Amiet. Giovanni Giacometti', die im Dezember 1909 in der Galerie Thannhauser ihren Ausgang nahm. Allerdings erstaunt, dass Amiet ein Bildnis aus der Zeit von Pont-Aven als einziges Frühwerk nach München gesandt hat, alle anderen dort gezeigten Bilder stammen gemäss den ausgewerteten Dokumenten aus den Jahren 1906 bis 1909. Der schwedische Bildhauer und Maler Charles Vilhelm Friberg (1868-1953) studierte 1886-1890 an der Kunstakademie Stockholm und 1890-1892 an der École des Beaux-Arts in Paris. Im Sommer 1892 hielt er sich in Pont-Aven auf. Amiet porträtierte ihn, das grüne Band seines Musikinstruments um die Schultern geschlungen, mit feiner Strichtechnik, dem Bretonischen Mädchen (WV-Kat. 1892.08) vergleichbar, hier jedoch in subtilen hellen Farbtönen."(Vg. Müller/Radlach, op. cit. S. 103)

 

 

Provenance: Collection Oscar Miller-Sieber, Biberist, 1921; Collection Eduard Gerber, Bern, 1976-1995; Private property, Switzerland, since 1999.

Exhibitions: Cuno Amiet, Giovanni Giacometti, Moderne Galerie Heinrich Thannhauser, Munich, 15. December 1909 - 15. January 1910, no. 15/Frankfurter Kunstverein, Frankfurt, February 1910/Kunstsalon Emil Richter, Dresden, May 1910/Leipziger Kunstverein, Leipzig, June 1910; Kunsthalle Bern, 3. April - 8. May 1921, no. 46 (titled "Mandolinenspieler"); Cuno Amiet und seine Schüler, Kunstmuseum Bern, 12. May - 22. July 1928, no. 39 (titled "Mandolinenspieler"); XIXa Esposizione Biennale Internazionale d'Arte, Venice, 1. May - 31. October 1934; Exposition Cuno Amiet, Musée de l'Athénée, Geneva, 8. May - 3. June 1948, no. 48 (titled "Fryberg"); Cuno Amiet, Museum der Stadt Solothurn, 25. September - 31. October 1948, no. 42 (titled "Mandolinenspieler Fryberg"); Cuno Amiet, Kunsthaus Chur, 25. May - 22. June 1952, no. 102 (titled "Fryberg"); Cuno Amiet 1868-1961, Musée de Pont-Aven, 26. June - 11. September 1982, no. 2 (titled "Le joueur à mandoline Fryberg"); Cuno Amiet. Die Sammlung Eduard Gerber, Bern, Kunstmuseum Olten, 19. March - 8. May 1988/Kunstmuseum Thun, 23. June - 24. July 1988, no. 2; Cuno Amiet. Von Pont-Aven zur "Brücke", Kunstmuseum Bern, 3. December 1999 - 27. February 2000, no. 7 (titled "Bildnis Charles Friberg/Mandolinenspieler")/Musée Rath, Geneva, 31. August 2000 - 7. January 2001, no. 4 (titled "Portrait de Charles Friberg/Le Joueur de mandoline"); Amiet: Freude meines Lebens. Sammlung Eduard Gerber, Kunstmuseum Bern, 18. August 2011 - 15. January 2012, no. 1.

Literature: Cuno Amiet, Verkaufte Bilder. Handschriftliches Werkverzeichnis mit Nachzeichnungen der aufgeführten Werke in Tusche und Farbstift sowie Angaben zu Ausstellungen und Provenienzen (titled "Männlicher Kopf Fryberg"); Peter Killer/Paul Rothenhäusler/Urs Zaugg, Cuno Amiet. Eine Leidenschaft. Die Sammlung Eduard Gerber Bern, Stäfa 1988, no. 2 (illustrated); Paul Müller, Oscar Miller. Sammler und Wegbereiter der Moderne, Zurich 1998, p. 13-45, no. 10; Christoph Vögele, "Wie einfach ist die Harmonie der Linien, und wie ist es mit Liebe gemacht!". Zu Cuno Amiets Zeichnungen aus Pont-Aven (1892/93), in: Viola Radlach a.o., Cuno Amiet - Frühe Arbeiten auf Papier, Heidelberg 2005, p. 49 (illustrated no. 71); Franz Müller/Viola Radlach, Cuno Amiet. Die Gemälde 1883-1919, Vol. 1, Zurich 2014, p. 103, no. 1892.03 (illustrated p. 105).

The painting offered is registered at the Swiss Institute for Art Studies (SIK-ISEA) as an original work by Cuno Amiet (inventory no. 31932). It has also been included in the catalogue raisonné, which is put online by SIK-ISEA and continuously updated (Catalogue no. 1892.03).

"According to Amiet's entry in the directory 'Sold Images', the portrait was exhibited in the Galerie Thannhauser in Munich, labels on its back refer to some of the stations of the touring exhibition 'Cuno Amiet. Giovanni Giacometti', which began in December 1909 at the Galerie Thannhauser. However, it is astonishing that Amiet sent a painting from the time of Pont-Aven as the only early work to Munich, all other pictures shown there originate according to the evaluated documents from the years 1906 to 1909.
The Swedish sculptor and painter Charles Vilhelm Friberg (1868-1953) studied from 1886 to 1890 at the Academy of Fine Arts Stockholm and from 1890 to 1892 at the École des Beaux-Arts in Paris. In the summer of 1892 he stayed in Pont-Aven. He was portrayed by Amiet, the green ribbon of his musical instrument wrapped around his shoulders, using a fine line technique comparable to the Breton Girl (Catalogue raisonné no. 1892.08), yet in this case in subtle light shades " (cf. Müller/Radlach, op. cit. p. 103).

Estimation CHF 60'000
EUR 56'074
USD 62'500
Zuschlag CHF 45'000

Ausrufzeit: 08.11.2019, circa 18.45 Uhr (+/- 45 Min.)
Die Preislimite liegt in der Regel ca. zwischen 1/2 bis 2/3 der Schätzung. Schriftliche und telefonische Gebote werden über das Login, Fax +41 31 560 10 70 und per Brief entgegengenommen.
© Dobiaschofsky Auktionen AG 2019
Button Menue mobile
Verwendung von Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.