46
ZÜND, ROBERT

1827 Luzern 1909

"Der Sämann".


Öl auf Leinwand,
sig. u.l., verso a. Museums-Etikett betitelt,
39,5x51 cm

Ausstellungen: Ausstellung von Werken des 19. Jahrhunderts aus Basler Privatbesitz, Kunsthalle Basel, 9. Mai - 6. Juni 1943, Nr. 122; Beseelte Landschaft - Inszenierungen, Kunsthaus Langenthal, 5. September- 3. November 2002; Robert Zünd, Kunstmuseum Luzern, 12. Juni - 26. September 2004 (Im Ausstellungskatalog S. 30 abgebildet).

Das angebotene Gemälde ist beim Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft als eigenhändige Arbeit von Robert Zünd registriert (Inventar-Nr. 5067).

Nach dem Besuch des Luzerner Gymnasiums erwarb Robert Zünd erste zeichnerische und malerische Kenntnisse im Atelier von Jakob Schwegler. 1848 siedelte er nach Genf über und arbeitete zunächst bei François Diday, anschliessend bei Alexandre Calame. 1851 lernte er in München Rudolf Koller kennen, mit dem ihn fortan eine enge Freundschaft verband. 1852 reiste Zünd erstmals nach Paris, wo er sich vor allem für die Meister des 17. Jahrhunderts interessierte. Nach einer Reihe weiterer Parisaufenthalte sowie Reisen nach Dresden und München liess er sich 1863 bei Luzern nieder. Zünd nimmt innerhalb der Schweizer Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts eine Sonderstellung ein, die nicht zuletzt in seiner introvertierten Persönlichkeit begründet sein mag. Der Einfluss der Zeitgenossen auf ihn blieb marginal, auch bildete er keine Schüler aus und arbeitete - anders als Diday und Calame - in keiner Weise für touristischen Bedarf. Er malte bevorzugt mittelländische und voralpine Landschaften, namentlich aus der Gegend von Luzern. Fasste er seine Sujets eher zeichnerisch als malerisch auf, so verstand er es gleichzeitig, Licht und Atmosphäre der jeweiligen Örtlichkeit, der Jahres- und Tageszeiten meisterhaft einzufangen. Wie kaum einem anderen gelang ihm die Wiedergabe kleinster Details bei gleichzeitiger idealistischer Überhöhung derselben. Gottfried Keller sprach in diesem Zusammenhang von "idealer Reallandschaft oder realer Ideallandschaft".

Robert Zünd malte bevorzugt Motive seiner Luzerner Heimat mit bäuerlich geprägten Figurenstaffagen. Die Zeichen der anbrechenden Industrialisierung blendete der Maler vollkommen aus und rückte stattdessen die landschaftliche Idylle ins Zentrum seiner Kompositionen. Ergänzend dazu thematisierte er im vorliegenden Werk die Feldarbeit des Sämanns, der scheinbar mühelos das Saatgut auf dem Acker verteilt. Zünds Darstellung steht damit in vehementem Kontrast zu Jean-François Millets sozialkritischer Behandlung des Themas im 1850 entstandenen Werk "Le semeur", welches den Prototyp des trostlos verarmten Bauern bei seinem harten Feldalltag festhält.

Estimation CHF 36'000
EUR 33'644
USD 37'500
Zuschlag CHF 50'000
Die Preislimite liegt in der Regel ca. zwischen 1/2 bis 2/3 der Schätzung. Schriftliche und telefonische Gebote werden über das Login, Fax +41 31 560 10 70 und per Brief entgegengenommen.
© Dobiaschofsky Auktionen AG 2019
Button Menue mobile
Verwendung von Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.