355
HANCOCK, CHARLES

Marlborough/Wiltshire 1802 - 1877

Two horses in a landscape.


Öl auf Leinwand, doubliert,
sig. u. dat. 1828 u.l.,
102x128 cm

Der britische Maler und Zeichner Charles Hancock wurde als jüngstes von zwölf Kindern in eine Handwerkerfamilie hinein geboren und absolvierte seine Lehre beim Kunstmaler James Stark in London. Ein erster zaghafter Durchbruch gelang ihm mit seinem Porträt "Mr. J. Hancock", das 1821 im Rahmen einer Ausstellung der Royal Academy gezeigt wurde. Damals bot ihm sein Bruder und Gründervater der britischen Kautschukindustrie, Thomas Hancock, eine Partizipation an seinen Unternehmungen an. Nach einigen Fehlschlägen in der Privatindustrie versuchte sich Charles Hancock daraufhin als Porträt- und Genremaler und bot Zeichen- und Malunterricht an. Um 1825 entdeckte er seine Leidenschaft für Tiersujets, die er oft in Verbindung mit Sportszenen auf die Leinwand bannte. In Kooperation mit dem Pferdeauktionshaus Tattersall etablierte sich der aufstrebende Maler 1830 mit einem eigenen Atelier und spezialisierte sich fortan auf die Pferdemalerei. Zwischen 1835 und 1843 entstand der Hauptteil seiner Tierporträts, insbesondere von Siegerpferden, preisgekrönten Rindern und Jagdhunden, was ihn zum beliebtesten Tiermaler Grossbritanniens avancieren liess. Die Veröffentlichung des Kupferstiches "The Fox" (1933) im New Sporting Magazine bescherte ihm eine grosse Auftragsfülle. Zunehmend Anerkennung geniessend, trat Hancock in Konkurrenz mit zeitgenössischen Malern wie John Frederick Herring und Abraham Cooper. Insgesamt fanden zwischen 1819 und 1867 rund 125 seiner Werke Eingang in die Ausstellungen der Royal Academy, der British Institution und der Galerie Suffolk Street.

Das angebotene Gemälde, entstanden unmittelbar vor Charles Hancocks Durchbruch als renommierter Pferdemaler, zeugt von der Passion des Künstlers für die Einhufer. Wiedergegeben sind zwei Vollbluthengste von eleganter und kräftiger Statur.

Estimation CHF 18'000
EUR 16'822
USD 18'750
Die Preislimite liegt in der Regel ca. zwischen 1/2 bis 2/3 der Schätzung. Schriftliche und telefonische Gebote werden über das Login, Fax +41 31 560 10 70 und per Brief entgegengenommen.
© Dobiaschofsky Auktionen AG 2018
Button Menue mobile
Verwendung von Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.