51
HODLER, FERDINAND

Bern 1853 - 1918 Genève

"Freiburger Stier vor Jungfraumassiv".


Öl auf Malkarton,
mgr. u.r.,
23x17,5 cm

Provenienz: Sammlung Baron Carl de Geer, Genf, 1921; (wohl) Galerie Moos, Genf, 1923; Sammlung Rodolphe Dunki, Genf, 1936; Galerie Moos, Genf, 1951, Nr. 5201 (verso Etikett), Lot-Nr. 92 (betitelt "Le taureau" und datiert 1880); Privatbesitz, 1953; Privatbesitz, Schweiz, seit 2006.

Ausstellungen: Schweizerische Malerei im 19. Jahrhundert, Kunsthalle Bern, 23. August - 11. Oktober 1936, Nr. 77 (dort betitelt "Stier in den Alpen" und datiert 1879); (wohl) Exposition F. Hodler 1853-1918, Musée de l'Athénée, Genf, 8.-21. September 1950, Nr. 8 (dort betitelt "La Jungfrau avec taureau" und datiert 1880).

Literatur: (wohl) Carl Albert Loosli, Generalkatalog, in: Carl Albert Loosli, Ferdinand Hodler. Leben, Werk und Nachlass, Bern 1921-1924, Bd. 4, Nr. 1925 (dort betitelt "Stier auf der Alp [mit Jungfrau im Hintergrund]" und datiert 1880); Jura Brüschweiler, Ferdinand Hodler als Schüler von Ferdinand Sommer, Steffisburg/Martigny/Lugano 1983, S. 132 (mit Abbildung); Oskar Bätschmann/Monika Brunner/Bernadette Walter, Ferdinand Hodler. Catalogue raisonné der Gemälde, Bd. 1 (Teilbd. 2), Die Landschaften, Zürich 2008, S. 475, Nr. 620 (mit Abbildung S. 474).

Das angebotene Gemälde ist beim Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft als eigenhändiges Werk von Ferdinand Hodler registriert (Archiv-Nr. 81026). Es ist ausserdem in das Oeuvreverzeichnis aufgenommen worden, das von SIK-ISEA online gestellt und laufend erweitert wird.

Das Werk wird in die Zeit um 1855 datiert.

"Nach seiner Rückkehr aus Spanien malte Hodler in den 1880er Jahren eine Reihe Freiburger Stiere im Profil in kleinen Formaten. Die unterschiedlichen Landschaftskulissen sollten den Verkauf der Bilder fördern. Gelegenheit zum Studium eines entsprechenden Tiermodells bot sich Hodler während seines Besuchs in Moléson (Freiburg). Marc Odier datiert den Aufenthalt ins Jahr 1882; einen weiteren Anhaltspunkt liefert eine Tuschzeichnung, die Loosli auf 1882 datiert, andere Quellen gehen von 1885 aus. Laut einem Bericht von Odier malte Hodler beim Chalet des Gros Plané eine Studie eines Freiburger Stiers. Die Profildarstellung der Stiere und ihre Einbettung in eine Wiesenlandschaft finden sich in 'Spanische Kuh' von 1878 vorgebildet. Hodler arbeitete die Plastizität der Freiburger Stierkörper durch eine satte, kontrastreiche Farbgebung stärker heraus. Eine Zeichnung im Mappenwerk von Loosli und eine Ölstudie zeigen, mit welcher Aufmerksamkeit Hodler die einzelnen Muskelpartien und die klar abgegrenzten Farbfelder beobachtete. In der Datierung der Tierstücke bestehen zum Teil grosse Unterschiede. Die ersten Freiburger Stierdarstellungen werden unmittelbar nach Hodlers Rückkehr aus Spanien im Herbst 1879 angesetzt. Loosli datierte eine Gruppe auf das Jahr 1881, einen Stier soll Hodler 1896 gemalt haben und weitere 1897. Aus stilistischen Erwägungen kann eine Entstehungszeit von 1879 ausgeschlossen werden, dagegen lässt sich eine grössere Gruppe der Zeit von Hodlers Aufenthalt am Moléson im August 1885 zuordnen.

Loosli bezeichnete (die vorliegende) Fassung in seinem Generalkatalog als unsigniert. Offenbar lag ihm eine Fotografie vor, die das Monogramm nicht erkennen liess. Die Darstellung zeigt gegenüber Kat. 619 (des Werkverzeichnisses) geringfügige Abweichungen im Bereich der Schlucht, die mit einem Tannenwald ergänzt wurde." (Vgl. Bätschmann/Brunner/Walter, op.cit. S. 474ff.)

Estimation CHF 44'000
EUR 41'121
USD 45'833
Zuschlag CHF 26'000

Ausrufzeit: 08.11.2019, circa 18.45 Uhr (+/- 45 Min.)
Die Preislimite liegt in der Regel ca. zwischen 1/2 bis 2/3 der Schätzung. Schriftliche und telefonische Gebote werden über das Login, Fax +41 31 560 10 70 und per Brief entgegengenommen.
© Dobiaschofsky Auktionen AG 2019
Button Menue mobile
Verwendung von Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.