372
SCHINDLER, EMIL JAKOB

Wien 1842 - 1892 Westerland/Sylt

"In den Praterauen".


Öl auf Leinwand,
sig. u.r., verso a. Keilrahmen betitelt,
85x65,5 cm

Der österreichische Künstler Emil Jakob Schindler studierte an der Wiener Akademie der Bildenden Künste unter Albert Zimmermann und konzentrierte sich bereits damals auf die Landschaftsmalerei. Zunächst durch die niederländischen Meister Meindert Hobbema und Jacob Izaaksoon van Ruisdael beeinflusst, verlagerte sich sein Interesse später auf die Malerei der Schule von Barbizon mit ihren kleinen, intimen Landschaftsausschnitten in Begleitung wechselnder Lichtverhältnisse. Die Sommermonate verbrachte Schindler jeweils zusammen mit seinem Lehrmeister und seinen Künstlerkollegen zum Naturstudium in Bayern. Seine dort entstandenen Freilichtkompositionen zeichneten sich sowohl durch die feinsinnige Wahrnehmung der witterungsbedingten Stimmungen als auch durch hohen Detaillierungsgrad aus. Mit seinen Arbeiten nahm der Künstler ab den 1870er Jahren eine Vorreiterstellung in der österreichischen Freilichtmalerei ein. Von Kronprinz Rudolf erhielt er den Auftrag zur Illustration der landeskundlichen Enzyklopädie "Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild", für die er nach Istrien und Dalmatien reiste. 1887/88 wurde Schindler Ehrenmitglied der Akademie der Bildenden Künste in Wien und der Münchener Akademie.

Ab den 1870er Jahren zog es Emil Jakob Schindler wiederholt in die ursprüngliche Auenlandschaft des Wiener Praters. Die atmosphärischen Reize und Lichtverhältnisse jener Gegend mit ihrer von Feuchtigkeit durchdrungenen Luft, ihren wogenden Gräsern und den von der Morgensonne gestreiften Baumkronen faszinierten ihn stets aufs Neue. Mit lockeren Pinselstrichen in erdigen Brauntönen, ergänzt um zarte Blautöne des Himmels und satte Grüntöne der Wiese, gab er seine Eindrücke im vorliegenden Werk wieder.

Estimation CHF 28'000
EUR 26'168
USD 29'166
Zuschlag CHF 48'000

Ausrufzeit: 06.11.2020, circa 14.30 Uhr (+/- 45 Min.)
Die Preislimite liegt in der Regel ca. zwischen 1/2 bis 2/3 der Schätzung. Schriftliche und telefonische Gebote werden über das Login, Fax +41 31 560 10 70 und per Brief entgegengenommen.
© Dobiaschofsky Auktionen AG 2020
Button Menue mobile
Verwendung von Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.