57
VALLOTTON, FÉLIX

Lausanne 1865 - 1925 Neuilly-sur-Seine

"Panier de prunes".


Öl auf Leinwand,
sig. u. dat. (19)24 o.l.,
54,5x65,5 cm

(Please scroll down for the English version.)

Provenienz: Druet, Paris (1924); Sammlung Alain Kocher, Nyon; Galerie Paul Vallotton, Lausanne, Nr. 75'757; Privatbesitz, Schweiz (seit 1987).

Ausstellungen: Félix Vallotton, Kunsthaus, Zürich, 10. April - 30. Mai 1965, Nr. 277 (verso Etikett); Maîtres suisses et français des XIXe et XXe siècles, Galerie Paul Vallotton, 25. Juni - 5. September 1987, Nr. 2 (mit Abbildung im Ausstellungskatalog).

Literatur: Félix Vallotton, Livre de raison, LRZ-Nr. 1514; Francis Jourdain, Félix Vallotton. Avec une étude d'Edmond Jaloux, Genf 1953, Taf. 84; Marina Ducret, Félix Vallotton. L'oeuvre peint. Catalogue raisonné, Bd. III, Lausanne 2005, S. 838, Nr. 1611 (mit Abbildung).

Félix Vallotton entstammte einer alten Waadtländer Familie, die seit der Generation des Grossvaters in Lausanne ansässig war. Sein frühes Interesse an Zeichenkunst und Malerei erhielt entscheidenden Auftrieb, als er 1882 mit seinem Vater nach Paris reiste. Neben dem Unterricht an der Académie Julian bildete er sich durch wiederholte Besuche im Louvre weiter, dessen Bestände den jungen Künstler nachhaltig beeindruckten. Vallotton gilt neben Pierre Bonnard, Paul Sérusier, Édouard Vuillard, Ker Xavier-Roussel und anderen als Hauptvertreter der "Nabis", deren Werk sich mit dem Begriff "Intimismus" verbindet. Um 1904 gewannen das Porträt und die Auseinandersetzung mit dem weiblichen Akt im Schaffen Vallottons zunehmend an Bedeutung. Gleichzeitig ging er zu grossen Formaten und einer monumentalen Formensprache über. Internationalen Bekanntheitsgrad erlangte der Waadtländer überdies aufgrund seiner teils politisch motivierten druckgrafischen Blätter.

Auch wenn Félix Vallotton zusammen mit Édouard Vuillard, Pierre Bonnard und Maurice Denis zu den prominentesten Mitgliedern der "Nabis" zählte, nahm sein Oeuvre doch eine Sonderstellung innerhalb dieser Künstlergruppe ein, wodurch er selbst zeitlebens "Le nabis étranger" genannt wurde. In seinen entleerten Landschaften, eigenwilligen weiblichen Akten und hyperrealistischen Stillleben überzog Vallotton alles Sichtbare mit einer eigenen, bis heute faszinierenden Seelenstimmung, womit er formale Elemente des Surrealismus, der Pittura Metafisica und der Neuen Sachlichkeit vorwegnahm. Mit seinen "Paysages composés" waren Stillleben in seinem späten Schaffen nach 1909 von besonderer Bedeutung. Zu ihnen zählt auch das angebotene Gemälde. In seinem "Livre de Raison" umschreibt es der Künstler mit "Nat(ure) morte, un panier de prunes, une bouteille et un verre de vin posés avec une serviette sur une nappe normande gris bleu à rayures fond gris" (T15). Mit der Wiedergabe von Pflaumenkorb, Trinkglas und Flasche knüpft die Komposition an einen Bildtypus an, der sich ab den 1650er Jahren bis weit ins 19. Jahrhundert hinein in zahlreichen Werken der europäischen Kunst nachweisen lässt, so etwa in Jean Siméon Chardins 1759 entstandenen Gemälde "Panier de prunes", das sich heute in der Winterthurer Sammlung Oskar Reinhart befindet. Dabei gelang es Félix Vallotton meisterhaft, den scheinbar belanglos auf einem Tisch arrangierten Objekten mittels raffinierter Lichtführung und vereinzelter Glanzlichter eine metaphysische Präsenz zu verleihen.

 

 

Provenance: Druet, Paris (1924); Alain Kocher Collection, Nyon; Galerie Paul Vallotton, Lausanne, no. 75'757; Private property, Switzerland (since 1987).

Exhibitions: Félix Vallotton, Kunsthaus, Zurich, April 10 - May 30, 1965, no. 277 (verso label); Maîtres suisses et français des XIXe et XXe siècles, Galerie Paul Vallotton, June 25 - September 5, 1987, no. 2 (in exhibition catalog, illustrated).
Literature: Félix Vallotton, Livre de raison, LRZ-No. 1514; Francis Jourdain, Félix Vallotton. Avec une étude d'Edmond Jaloux, Geneva 1953, plate 84; Marina Ducret, Félix Vallotton. L’œuvre peint. Catalog raisonné, Vol. III, Lausanne 2005, p. 838, no. 1611 (illustrated).

Even though Félix Vallotton belonged to the most prominent members of the "Nabis" as well as Édouard Vuillard, Pierre Bonnard and Maurice Denis, his oeuvre nevertheless occupied a special position within this group of artists, which is why he himself was called "Le nabis étranger" throughout his life. In his emptied landscapes, unusual female nudes and hyper-realistic still lifes, Vallotton covered everything visible with his own soul mood, which is still fascinating today, and with which he foreshadowed formal elements of Surrealism, Pittura Metafisica and New Objectivity. In his late work after 1909, still lifes were of particular importance. The offered painting belongs to them. In his "Livre de Raison" the artist describes it as "Nat(ure) morte, un panier de prunes, une bouteille et un verre de vin posés avec une serviette sur une nappe normande gris bleu à rayures fond gris" (P15). With the depiction of a plum basket, drinking glass, and bottle, the composition takes up a pictorial type that can be traced in numerous works of European art from the 1650s until well into the 19th century, for example in Jean Siméon Chardin's 1759 painting "Panier de prunes," which is now in the Oskar Reinhart Collection in Winterthur. Félix Vallotton succeeded masterfully in giving the seemingly inconsequential objects arranged on a table a metaphysical presence by means of refined lighting and isolated highlights.

Estimation CHF 90'000
EUR 84'112
USD 93'750
Zuschlag CHF 140'000
Zuschlag vorläufig,
Angaben ohne Gewähr

Ausrufzeit: 07. Mai 2021, circa 18.30 Uhr (+/- 45 Min.)
Die Preislimite liegt in der Regel ca. zwischen 1/2 bis 2/3 der Schätzung. Schriftliche und telefonische Gebote werden über das Login, Fax +41 31 560 10 70 und per Brief entgegengenommen.
© Dobiaschofsky Auktionen AG 2021
Button Menue mobile
Verwendung von Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.