498
PICASSO, PABLO

Malaga 1881 - 1973 Mougins

Platte "Trois Sardines", um 1948.


Weisses Steingut, gelb, braun und grün gefasst und glasiert, umseitig num. 135/200, bez. "I 113" sowie mit Stpln. "Edition Picasso" u. "Madoura Plein Feu",
39x31,5 cm

Provenienz: Galerie Beyeler, Basel 8. April 1977; Privatsammlung, Schweiz.

Literatur: Georges Ramié, Céramique de Picasso, Paris 1974, Nr. 677 (mit Abbildung S. 276); Alain Ramié, Picasso, Catalogue of the Edited Ceramic Works 1947-1971, Lyon 1988, Nr. 34 (mit Abbildung).

Picassos Interesse an keramischen Arbeiten wurde im Sommer 1946 durch einen Aufenthalt im südfranzösischen Küstenort Vallauris geweckt. Die unweit von Cannes gelegene Töpfereiwerkstatt Madoura von Suzanne und Georges Ramié wurde zu einem regelmässigen Ziel des Künstlers, der dort zeitweilig Ablenkung von seiner Malerei fand. Picasso schuf bis 1971 ein umfangreiches keramisches Werk von Schalen, Tellern, Vasen und Krügen, die er eigenhändig entwarf, formte und bemalte. Die vorliegende Schale ist mit einem plastischen Sardinenmotiv verziert. Diese Fische können in mehrfacher Hinsicht als Anspielung auf Picassos Heimat Málaga interpretiert werden. Dort stellen die den Sardinen ähnelnden Sardellen nämlich einerseits eine kulinarische Spezialität dar, andererseits tragen die Bewohner Málagas den Spitznamen "Boquerones" (Sardellen).

Estimation CHF 9'500
EUR 8'878
USD 9'895
Zuschlag CHF 16'000
Die Preislimite liegt in der Regel ca. zwischen 1/2 bis 2/3 der Schätzung. Schriftliche und telefonische Gebote werden über das Login, Fax +41 31 560 10 70 und per Brief entgegengenommen.
© Dobiaschofsky Auktionen AG 2019
Button Menue mobile
Verwendung von Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.