58
AMIET, CUNO

Solothurn 1868 - 1961 Oschwand

"Gelbe Landschaft".


Öl auf Leinwand,
mgr. u. dat. (19)20 u.r., verso a. Keilrahmen betitelt,
59x73 cm

Das angebotene Gemälde ist beim Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft als eigenhändige Arbeit von Cuno Amiet registriert (Inventar-Nr. 70137). Es ist ausserdem in das Oeuvreverzeichnis aufgenommen, das von SIK-ISEA online gestellt und laufend erweitert wird (Katalog-Nr. 1920.36).

Schon als 15-Jähriger schuf Cuno Amiet 1883 sein erstes Selbstbildnis, ein Jahr später trat er in das Atelier von Frank Buchser ein. Im Herbst 1886 begab er sich zu Studienzwecken an die Münchner Kunstakademie, wo er auf zahlreiche Schweizer Künstler traf. Prägend wurde die Begegnung mit Giovanni Giacometti, aus der sich eine lebenslange Freundschaft entwickelte. Beeindruckt von der modernen französischen Malerei, die sie zusammen auf der Internationalen Kunstausstellung 1888 im Münchner Glaspalast sahen, beschlossen die beiden Künstler, ihre Ausbildung in Paris fortzusetzen. Unzufrieden mit dem konventionellen Unterricht an der Académie Julian, verliess Amiet nach mehrjährigem Aufenthalt im Mai 1892 die französische Metropole und ging ins bretonische Pont-Aven, wo er sich von der Tonmalerei abwandte und in reinen, leuchtenden Farben zu malen begann. Im Juni 1893 kehrte er aus finanziellen Gründen in die Schweiz zurück, machte die Bekanntschaft mit Ferdinand Hodler und Giovanni Segantini und beschäftigte sich unter ihrem Einfluss mit monumentaler Dekorationsmalerei. 1898 heiratete er und zog auf die Oschwand, beteiligte sich aber weiterhin an internationalen Ausstellungen. 1904 begann die expressionistische Phase im Schaffen Amiets, und 1906 trat er auf Einladung von Erich Heckel der Künstlergemeinschaft "Brücke" bei. Einerseits unternahm er wiederholt Reisen, um mit den Strömungen der Avantgarde vertraut zu bleiben, anderseits wurde sein 1908 auf der Oschwand errichtetes Haus mit Atelier zu einem vielbesuchten Treffpunkt von Künstlern und Literaten. 1931 gingen beim Brand des Münchner Glaspalastes sämtliche 50 ausgestellten Arbeiten von Amiet verloren, darunter Hauptwerke der Frühzeit. Dennoch bleibt das Gesamtoeuvre mit rund 4000 Gemälden, zahlreichen Aquarellen, Zeichnungen und Druckgrafiken sowie einigen Plastiken beeindruckend sowohl in seiner Vielfalt als auch bezüglich der künstlerischen Qualität.

Die vorliegende Komposition besticht durch den exzessiven Einsatz der Farbe Gelb, die in dekorativer Flächigkeit und pastosem Auftrag eine zu Farbfeldern verdichtete Landschaft erkennen lässt. Der blassblaue Himmel steht dabei in Kontrast mit den satten Farben der Landschaft. Leuchtendes Gelb kann als "Leitmotiv" im Werk des Künstlers bezeichnet werden. Dieser pflegte stets zu betonen, wie sehr er in dieser Hinsicht von der Schule von Pont-Aven um Paul Gaugin und von Vincent van Gogh geprägt worden sei.

Estimation CHF 68'000 *
EUR 63'551 *
USD 70'833 *
Zuschlag CHF 58'000
Zuschlag vorläufig,
Angaben ohne Gewähr

Ausrufzeit: 07. Mai 2021, circa 18.30 Uhr (+/- 45 Min.)
Bei den mit (*) bezeichneten Losen sind Zuschlagspreis sowie Aufgeld mehrwertsteuerpflichtig.

Die Preislimite liegt in der Regel ca. zwischen 1/2 bis 2/3 der Schätzung. Schriftliche und telefonische Gebote werden über das Login, Fax +41 31 560 10 70 und per Brief entgegengenommen.

© Dobiaschofsky Auktionen AG 2021
Button Menue mobile
Verwendung von Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.